Alumni Sprints League lässt in den USA alte Rivalitäten aufleben // Sieger qualifizieren sich für RCL Final 2016

Die Gründer der Alumni Sprints Regatten freuen sich in diesem Jahr die Alumni Sprints League („ASL“) in den USA vorstellen zu können. High Schools, Colleges und sog. Graduate Schools sind in Rennen von Ehemaligen (Alumnis) jährlich seit 2013 in Greenwich, CT und Philadelphia, PA gegeneinander gerudert.

Nun expandiert die ASL in 5 Städten im Jahr 2016 in der gesamten USA: Orlando am 5. März; Washington DC am 1. Mai; Seattle May 28; Oklahoma City am 25. Juni und New York City am 9. Juli.

„Nach drei erfolgreichen Jahren von einzelnen Regatten glauben wir, dass das Land nun bereit ist für eine richtige Liga mit monatlichen Tabellen und Wettbewerben von Küste zu Küste“, sagte Sydney Williams, Präsident der Alumni Sprints, Inc., die die ASL organisiert.

ASL wird über 350 Metern in Vierern und Achtern ausgetragen, bei den Männern und Frauen, sowie mit Mixe-Teams. Eine Punktwertung wird nach jeder Regatta erstellt und durch Tabellen dokumentiert. Jeder Alumni kann teilnehmen, ob er vorher gerudert ist, oder nicht. Jeder Universität kann so viele Crews wie gewünscht melden.

Durch eine Kooperation mit Wintech Racing, ASL wird high-end Equipment stellen. „Ruderinnen und Ruderer müssen einfach nur rennfertig zur Regatta da sein, den Rest stellen wir“, so Sydney Williams.

ASL hat eine exklusiven Vertrag mit der europäischen ROWING Champions League (RCL) geschlossen. Diese Vereinbarung sieht vor, dass die besten Alumni Teams im Frauen- und Männer-Achter beim RCL Final 2016 in Berlin antreten.
„Die Rowing Champions League begrüßt glücklich die ASL als die neueste Partnerschaft und beglückwünscht zu der großen Entwicklung im Bereich Alumni-Rudern,“ sagte Gerhard Meuer, Präsident of RCL. „Wir werden sehr eng nebeneinander arbeiten, um gemeinsam diesen Weg zu beschreiten.“

Informationen findet man hier AlumniSprints.com.

Follow on Twitter for news and updates: @AlumniSprints, #ROW4ASL.

op